Eine ganze Zeit lang war es für mich eine schwere Entscheidung, ob ich mir überhaupt Marlene bzw. weite Hosen zulegen sollte. Da ich etwas kräftigere Beine habe und relativ klein bin, hatte ich Angst, dass sie mir ein paar Kilos daraufschummeln und mich winzig erscheinen lassen würden.

Tja, was soll ich sagen? Tun sie definitiv nicht!

Dadurch, dass sie auf der Taille bzw. knapp darunter sitzen, verlängern sie die Beine optisch. Zudem machen sie schlanker, da sie am schmalsten Punkt des Oberkörpers getragen werden.

Außerdem: Ganz ehrlich, warum sollte ich etwas nicht tragen, nur weil es mir nicht steht? Solange ich mich in einem Kleidungsstück wohlfühle, kann ich damit durch die Gegend schwirren, wie ich möchte.

Zudem gibt es bspw. von Marlene Hosen unfassbar viele Ausfertigungen, welche unterschiedliche Silhouetten zaubern.

Lange habe ich nur schwarze, highwaist Skinnyjeans getragen, mache ich heute als immer noch. Damals sah ich sie allerdings als einzige Option von Hosen bzw. generell Unterbekleidung für mich.

Heute trage ich von Boyfriendjeans über Marlene Hosen und Röcken bis hin zu Anzughosen alles, was mir gefällt. Inzwischen fühle ich mich in meinem Körper (fast immer) wohl und kann mich mehr ausleben, als noch vor einiger Zeit.

Was ich auch lange nicht gemacht habe: Hosen in Second-Hand-Stores überhaupt anzusehen, weil sie meistens total seltsam sitzen. Tja, gut dass ich da auch meine Meinung geändert habe. Die Anzughose war genau ein solcher Fund. Wenn sie überhaupt eine Anzughose ist, ich hab da immer noch nicht ganz durchgeblickt..

Was seid ihr für Hosentypen? Always black Skinny oder auch was in Richtung Culotte?

Print ist diesen Sommer (bei uns ist es derzeit um die 20 Grad, da kann man eigentlich nicht von Sommer schreiben) ja auch wieder angesagt, vor allem auf Hemden liebe ich ihn. Und wenn er irgendwie seltsam ist. Oder cool.

So von wegen „Fliegen sind cool“, Zitat Doctor Who – Cool.

Katzenprints zählen da definitiv dazu!